OnVista – ein Pionier unter den Online-Brokern

Bereits 1997, damals noch unter dem Namen Fimatex, bot der deutsche Ableger der französischen Fimatex, deutschen Kunden die Möglichkeit, erstmals direkt über die Eurex zu handeln. Die OnVista Bank ist unter den Direktbanken eine derjenigen, welche nicht das Universalbankgeschäft betreibt, sondern sich als Wertpapierbroker etabliert hat. Dementsprechend finden Anleger hier auch ein überdurchschnittliches Angebot an Services, die für den professionellen Handel unabdingbar sind.

Nicht nur für Aktientrader geeignet

Die OnVista Bank Erfahrungen zeigen, dass das Institut nicht nur für Investoren geeignet ist, die Wert auf den reinen Handel mit Aktien legen. Anleger, die eher auf die Erfahrungen professioneller Fondsmanager vertrauen, finden bei der OnVista Bank ein reichhaltiges Fondsangebot. Über 9.000 Fonds, nach Aussage des Instituts ohne Ausgabeaufschlag erhältlich, stehen zur Auswahl. Dabei sind nicht nur Einmalanlagen möglich, Fondssparpläne ermöglichen den kontinuierlichen Vermögensaufbau. Fondsanleger werden bei der OnVista Bank besonders belohnt. Wer nach der Kontoeröffnung Fonds im Gegenwert von mindestens 8.000 Euro überträgt, wird mit 100 Euro belohnt. Die nachgewiesene Schließung des Depots bei der früheren Bankverbindung wird mit weiteren 50 Euro honoriert.

Von Flatrates profitieren

Für Anleger in Aktien gelten andere, ebenfalls lukrative Konditionen. Der Handel ist bereits ab 8,29 Euro möglich und wird mit höchstens 39 Euro belastet. Diese Kosten fallen jedoch nur an, wenn die möglichen FreeBuys nicht genutzt werden. Die Anzahl der kostenlosen Trades errechnet sich auf der Basis der im Vormonat getätigten Wertpapierkäufe. Je häufiger der Kunde handelt, umso höher wird die Anzahl der FreeBuys. Einziger Haken ist, dass ungenutzte kostenlose Trades nicht in den Folgemonat übertragen werden können. Gleich, ob der Anleger die kostenlosen Trades oder die Fonds ohne Ausgabeaufschlag nutzt, Gebühren für die Depotverwaltung fallen in beiden Fällen nicht an. Mit diesen Gebührenmodellen hebt sich der Broker mit Sitz in der Bankenmetropole Frankfurt deutlich von den Banken und Sparkassen vor Ort ab, die nach wie vor an ihren überalterten Gebührenmodellen festhalten. Bereits die Gebühren der OnvistaBank führen indirekt zu einer Erhöhung der Gesamtrendite des Depots.

Bitte teilen! :)
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    6
    Shares

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen